Nach oben

Thrombose Ernährung

Wie ernähre ich mich bei Thrombose richtig und umfassend?

Gesunde Ernährung gehört nicht nur zum modernen Lifestyle, sondern ist bei Neigung zu gewissen Erkrankungen besonders wichtig. Doch was heißt im Falle einer Thromboseneigung oder Erkrankung „gesund“? Martha ernährte sich stets ausgewogen, wie es so schön heißt. Obst und Gemüse, je nach Saison, ab und an kam Fisch auf den Tisch. Und dann die Überraschung – bei den wöchentlichen Kontrollen ihrer Blutwerte zur Einstellung der Blutverdünnungsmedikamente waren plötzlich schlechte Werte vorhanden. Und Martha wurde gefragt, ob sie viel Obst und Gemüse isst. Tatsächlich kann die vielzitierte Ernährungsmethode, fünf Portionen Gemüse am Tag, auch schädlich auf den Organismus wirken.

 

Keine spezielle Diät erforderlich

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährungswissenschaft hat in ihren Studien festgestellt, dass keine besondere Diät für Thrombosepatienten notwendig ist. Blutgerinnungshemmer können ganz normal verabreicht werden und haben nachweislich keine negative oder geringere Wirkung bei ausgewogener und abwechslungsreicher Nahrungsaufnahme. Was darf also bei einer Thrombose gegessen werden? Grundsätzlich sollten tierische Lebensmittel eher als Ergänzung dienen, während Getreideprodukte und Kartoffel sowie Gemüse und Obst in ausgewogener Mischung sehr zu empfehlen sind.

 

Abwechslungsreiche Kost und Vitamine

Richtige Ernährung bei Thrombose ist vor allem eine Frage der Menge. Abwechslungsreiche Kost ist gut und richtig, doch sollte der Patient darauf achten, von gewissen Vitaminen und Ballaststoffen nicht zu viel zu sich zu nehmen. Dazu zählt zum Beispiel das Vitamin B12, in der Fachsprache Cyanocobalamin genannt. Dies kann bei Überdosierung die Thromboseneigung verstärken bzw. auch auslösen. Vor allem wenn es in Form von Vitaminpräparaten zugeführt wird, die oftmals den gesamten Vitamin B Komplex umfassen. Thrombosepatienten, die ein Blutgerinnungsmittel einnehmen müssen, sollten ohnehin komplett auf die Einnahme von Nahrungsergänzungsmittel verzichten.

 

Vitamin K

Ein Vitamin, das für Thrombosepatienten wichtig ist, ist Vitamin K, Phyllochinon. Dies ist im gesamten zuständig für das Blutgerinnungssystem und kann über die tägliche Nahrungsaufnahme zugeführt werden. Enthalten ist der wichtige Baustein für gesunde Gefäße vor allem in Milch, grünem Gemüse und Leber bzw. Fleisch. Auch frische Tomaten enthalten Vitamin K. Der durchschnittliche Tagesbedarf für Thrombosepatienten an Vitamin K beträgt 60-80 µg.

Hinweis

Vitamin K ist an der Blutgerinnung beteiligt. Eine zu hohe Aufnahme von Vitamin K führt nicht zu einer verstärkten Blutgerinnung oder erhöhten Thrombosegefahr. Der Körper ist in der Lage, vorhandenes Vitamin K optimal zu nutzen, so dass die Blutgerinnung im Gleichgewicht bleibt.

 

Nüsse und Öle

Wichtiger Bestandteil gesunder Ernährung für Personen, die zu Thrombose neigen, sind auch die richtigen Nüsse und Öle. In vernünftigen Mengen dem Körper zugeführt, tragen beide zum Gefäßschutz bei. Allerdings ist hier auf die richtige Dosierung zu achten, denn überschüssig eingelagerte Fette können die Gefäßwände wiederum schädigen. Vor allem pflanzliche Öle, allen voran das kaltgepresste Olivenöl, sind ein wichtiger Beitrag zu gesunder Ernährung bei Thromboseneigung. Zwei Esslöffel Pflanzenöl bzw. einer Handvoll Nüsse am Tag sind nicht nur schmackhaft, sondern leisten einen wertvollen Beitrag zu ausgewogener Ernährung, die dem gesamten Organismus gut tut.

Diese Seite empfehlen...

RSS
Follow by Email
Facebook
Google+
https://www.thrombose-ratgeber.de/thrombose-ernaehrung/">
Twitter