Nach oben

Eine Thrombose ist nicht zu unterschätzen

Viele Menschen denken, dass nur Ältere von einer Thrombose betroffen sein können. Dies ist jedoch weit gefehlt, denn inzwischen sind beinahe alle Altersgruppen von diesem Risiko betroffen. Deutschlandweit erkranken jährlich etwa 80.000 Menschen an einer Thrombose der Beinvene.

Dabei haben schon die unter 16-jährigen eine erhöhte Gefahr daran zu erkranken. Mit zunehmendem Lebensalter steigt das Risiko auch prozentual gesehen weiter an. Wenn eine Thrombose unbehandelt bleibt, können sehr schwerwiegende Folgeerkrankungen entstehen, sogar bis hin zum Tod.

Wie wird die Diagnose gestellt?

thromboseEine Thrombose wird durch ein Blutgerinnsel verursacht, welches ein Blutgefäß verschließt. Das Gerinnsel entsteht insbesondere dann, wenn sich Blut staut, das auf dem Weg zum Herzen in den Venen der Beine staut. In diesem Fall arbeiten die Venenklappen nicht mehr richtig. Von diesem Ausgangspunkt am Bein aus, kann die Thrombose auch die Beckenvenen oder die Hauptvene befallen.

Wie wirkt sich eine Thrombose aus?

Der Thrombus verursacht vermutlich in der Beinvene einen Blutstau, wodurch es in der Folge zu Schmerzen, einer eventuellen Verfärbung der Haut oder Schwellungen kommen kann. Im schlimmsten Fall kann der Thrombus beginnen zu wandern und zum Herzen und zur Lunge gelangen. In der Folge kann es zur gefürchteten Lungenembolie kommen. Das Blutgerinnsel verstopft in diesem Fall das Gefäß zur elementaren Blutversorgung. Die Lungenflügel können nicht mehr ausreichend versorgt werden. Die Patienten klagen in diesem Fall über massive Schmerzen und Atemnot. Wenn nicht schnell medizinische Gegenmaßnahmen eingeleitet werden, kann dieser Zustand sehr schnell bedrohlich werden und tödlich enden. Experten schätzen, dass in Deutschland jedes Jahr zwischen 30.000 und 40.000 Menschen an einer Lungenembolie versterben. Ein Blutgerinnsel kann an unterschiedlichen Stellen Schäden anrichten. Im Gehirn kann ein Schlaganfall infolge eines Loches im Herzen ausgelöst werden. So oder so muss eine Thrombose und zwar völlig unerheblich wo im Körper sie sich befindet, behandelt werden.

Wie entsteht ein Blutgerinnsel (Thrombus)?

Ein Blutgerinnsel entsteht dann, wenn es zu einem Ungleichgewicht zwischen dem Verhältnis von Gerinnung und Blutverflüssigung kommt. Dabei kann man drei Hauptursachen benennen:

  • Der Blutfluss ist vermindert: Dies kann ausgelöst werden, durch lange Flugstrecken und dementsprechend langes Sitzen. Auch im Auto oder in der Bahn kann es zu einem gleichen Effekt kommen. Auch aufgrund einer Operation kann es durch lange Liegezeiten zu einer Thrombose kommen.
  • Eine Übergerinnbarkeit: Dabei handelt es sich um eine genetisch bedingte Eigenschaft des Blutes. Wenn Sie also wissen, dass jemand in Ihrer Familie von einer Thrombose betroffen war, so besteht ein erhöhtes Risiko. Ein anderer Faktor, der eine Übergerinnbarkeit auslösen kann, ist beispielsweise die Einnahme der Antibabypille. Auch größere Verletzungen, können ursächlich für eine Übergerinnbarkeit sein.
  • Schäden an der Gefäßwand: Wenn Sie an Bluthochdruck leiden, können Schäden an den Gefäßwänden entstehen. Gleiches gilt bei Nikotingenuss.

Auch wenn nur ein einziger dieser Faktoren auf Sie zutrifft, ist dies schon als Risiko zu bewerten. Treffen mehrere Faktoren zu, ist das Risiko dementsprechend höher, eine Thrombose zu erleiden.

Achten Sie auf Warnsignale Ihres Körpers

Wenn sich Ihre Beine warm anfühlen, spannen und schwer erscheinen, kann eine Beinvenenthrombose dahinter stecken. Nicht selten ist die Thrombose für den Betroffenen gar nicht zu erkennen, denn genau darin liegt die Tücke: Es kann sein, dass Sie sich völlig gesund fühlen und plötzlich und unvermittelt tritt ein Stich in der Lunge auf.

Erste Maßnahmen

Wenn Sie selbst Betroffen sind oder Freunde von Ihnen Betroffen sind, sollten Sie schnell, konzentriert und couragiert agieren. Legen Sie sich oder den Betroffenen in eine ruhige Position und rufen Sie die Rettung. Wenn Sie plötzlich Schmerzen in den Beinen verspüren (diese können eventuell auch „wandern“), so suchen Sie so schnell als möglich einen Arzt auf. Dieser kann die Ursachen abklären und gegebenenfalls Maßnahmen einleiten. Ein Bluttest kann hier schon Gewissheit bringen, denn anhand eines Markers wird schnell ersichtlich sein, ob Sie unter einer Thrombose leiden, oder nicht.

Wie kann man vorbeugen?

Ernähren Sie sich gesund und ausgewogen, bewegen Sie sich viel und sorgen Sie für genug Flüssigkeitsaufnahme. Diese Maßnahmen helfen effektiv bei der Vermeidung einer Thrombose. Halten Sie Ihre Beine und den ganzen Körper mit Sport fit und stäken somit Ihre Blutgefäße. Wenn Sie wissen, dass Sie beispielsweise wegen einer Flugreise lange sitzen müssen, so führen Sie spezielle Beinübungen durch. Wenn Sie wissen, dass Sie ein erhöhtes Risiko an einer Thrombose zu erkranken haben, so sprechen Sie vor einer Reise mit dem behandelnden Arzt.

Wie wird eine Thrombose behandelt?

Suchen Sie schnell einen Arzt auf, wenn Sie unter den Symptomen einer Thrombose leiden. Der Arzt wird Ihnen im Fall, dass es zu einer Thrombose gekommen ist, Medikamente verabreichen, die das Blut wieder fließen lassen. Es kommen unter anderem Blutgerinnungshemmer zum Einsatz, welche Sie einige Zeit einnehmen müssen. In besonderen Fällen müssen die Betroffenen sogar ein Leben lang vorbeugend diese Medikamente einnehmen.