Nach oben

Beine übereinanderschlagen- eine gefährliche Gewohnheit

Nahezu jeder macht es, der eine weniger der andere mehr, das übereinanderschlagen der Beine. Insbesondere die Frauenwelt kann ihre tollen langen Beine somit wirkungsvoll in Szene setzen. Selbstverständlich sollen sie auch in Zukunft nicht auf diese reizvollen Momente verzichten, jedoch sollten Sie für Ihre Gesundheit das überschlagen der Beine deutlich verringern.

Falsche Sitzposition fördert Thrombose und Krampfadern

Die Experten sind sich alle einig, dass mit dem übereinanderschlagen ihrer Beine der Gesundheit nichts Gutes tun. Experten raten dazu, dass das Beine übereinanderschlagen auf maximal 30 Minuten beschränkt ist. Eine Theorie nachdem bereits bei dem Überschlag Krampfadern entstehen, wurde zwischenzeitlich widerlegt. Jedoch besteht ein kausaler Zusammenhang mit dem ständigen übereinanderschlagen der Beine im Zusammenhang mit Krampfadern. Es entsteht ein zusätzlicher Druck auf die Blutgefäße, wenn die Beine übereinandergeschlagen werden. Wenn der Betroffene Patient zudem auch noch anfällige Blutgefäße hat und zu einer Risikogruppe fehlt, so erhöht sich die Gefahr, dass beim Beine übereinanderschlagen die Blutgefäße geschädigt werden.

Dabei erhöhen die Betroffenen in nicht unerheblichen Maße das Risiko an einer gefährlichen Thrombose zu erkranken. Aber auch das Entstehen von unangenehmen und unschönen Krampfadern ist die Folge. Zu den besonders gefährdeten Gruppen zählen Schwangere, Übergewichtige sowie Personen die genetisch vorbelastet sind.

Das übereinanderschlagen der Beine ruft Gelenksschäden hervor

Sicherlich klingt es für den ersten Augenblick merkwürdig, jedoch kann es zu nicht unerheblichen Gelenksschäden führen, wenn die Beine übereinandergeschlagen werden. Beim überschlagen der Beine bewegt sich der Körper am Becken leicht gekippt. Durch dieses leicht schief gekippt werden zum einen die Bandscheiben, die Halsmuskulatur sowie die Wirbelsäule einseitig belastet. Durch das Überschlagen der Beine wird das Becken leicht schief gekippt. Dadurch werden unter anderem die Wirbelsäule, die Bandscheiben und auch die Halsmuskulatur einseitig belastet. Um die schiefe Haltung wieder auszugleichen wird die Rückenmuskulatur stark beansprucht

Bei übermäßigen Beine übereinanderschlagen kommt es langfristig zu einer dauerhaften Überlastung und somit zu Rückenschmerzen und Nackenschmerzen aber auch Probleme an der Hüfte und den Bandscheiben können auftreten.

Eingequetschte Nerven können zur Lähmung führen

Durch die Kniekehle verläuft der besonders wichtige Nerv „Nervus Peroneus“, wird dieser Nerv beim übereinanderschlagen der Beine gedrückt, dabei kann es passieren, dass der Nerv abgeklemmt wird. Kann nun der Nervenreiz des Nervus Peroneus nicht mehr ungehindert an die Nervenbahnen weitergeleitet werden, so kann es zu einem Taubheitsgefühl in den Beinen als typisches Symptom kommen. Das Taubheitsgefühl kann sich auch durch ein unangenehmes kribbeln in den Beinen bemerkbar machen. Dies unangenehme dritte wird im Volksmund umgangssprachlich als „eingeschlafene Beine“ bezeichnet.

Kommen diese Symptome häufig vor, kann es bei schweren Krankheitsverläufen bei Zehen und Füßen zur Lähmung kommen.

Bei falscher Sitzposition entsteht Bluthochdruck

Durch das übereinanderschlagen der Beine werden die Blutgefäße zusammengedrückt. Durch das Zusammendrücken der Blutbahnen kann das Blut deutlich schwieriger transportiert werden. Durch den schwierigen Transport des Blutes erfolgt eine stärkere Beanspruchung als auch Mehrbelastung anderer Blutgefäße. Durch die mehr Beanspruchung der anderen Blutgefäße werden diese nachhaltig in Mitleidenschaft gezogen.

Erfolgte diese Überbelastung durch das übereinanderschlagen der Beine zu häufig so kann dies zur Folge Bluthochdruck haben. Stellt man die Beine wieder nebeneinander, so kann zwar das Blut wieder normal fließen, jedoch wurden die anderen Blutgefäße nachhaltig einer Mehrbelastung ausgesetzt. Hierdurch können Schäden nicht ausgeschlossen werden.